Selbsthypnose



„Selbsthypnose ist eine besondere, für sich selbst investierte Zeit,
die wie eine Einzahlung auf einer Bank für positive Selbstveränderung zählt."
(Brian Alman)



Der selbsthypnotische Zustand ist ein normaler, natürlicher und gesunder Zustand, in dem wir besondere Fähigkeiten entfalten, um uns körperlich, geistig und seelisch positiv zu beeinflussen.

Dabei können verschiedene Ziele verfolgt werden:

Allgemeine Ziele:


Konkrete Ziele:


Das Ziel ist eine sogenannte Wohlfühltrance zu erreichen, in der die inneren Sinne geweckt und geschärft werden müssen. Selbsthypnose braucht Übung. Je öfter man sie macht, umso schneller gelingt es einem, in die Trance einzutreten und umso tiefer wird die Trance und damit der gewünschte Effekt.

Es gibt verschiedene Wege zu Ihrer ganz speziellen Wohlfühltrance, von denen ich mit Ihnen den optimalen Weg für Sie gerne erarbeite.

Noch eine Anmerkung zu Hypnose und Selbsthypnose:

Für viele Menschen ist Hypnose mit einem Gefühl der Angst verbunden. Es gibt ja viele Schauergeschichten über Showhypnosen, wie sie zum Beispiel im Zirkus durchgeführt werden. Die ärztliche Hypnose ist etwas ganz anderes.

Sowohl bei der Hypnose als auch beim Erlernen der Selbsthypnose kann der Therapeut nur Wege und Möglichkeiten anbieten, damit Sie selbst den Weg zu Ihrer ganz persönlichen Wohlfühltrance finden können. Es ist unmöglich eine Hypnose gegen den Willen des Klienten durchzuführen, die Trance kann auch jederzeit unterbrochen werden, wenn man nicht mehr weitermachen möchte.

Auch kann man seine Klienten nie in Bereiche führen, die dieser nicht betreten möchte. Aber wenn Sie sich darauf einlassen, können Sie ganz neue Ressourcen, auch zu Problemlösungen entdecken! Niemand kann gezwungen werden, diese herrlichen Angebote aus dem eigenen Lösungsfundus auch zu nutzen.

Nachgewiesen wurde eine körperliche Beeinflussung durch die Wohlfühltrance: