Meditation - Finden Sie Ihre innere Balance wieder



Was ist Meditation eigentlich?



Meditieren heißt zulassen, was ist. Um ein glückliches, zufriedenes Leben führen zu können ist es wichtig, den natürlichen Rhythmen von Aktivität und Passivität zu finden. Wir brauchen Phasen der Ruhe und Entspannung, um wieder aktiv und engagiert im Außen wirken zu können.

Mit Meditation macht es Spaß, das Leben in seinen Möglichkeiten selbst schöpferisch mitzugestalten. Glück und innerer Frieden können so immer besser ins tägliche Leben einfließen und Sie kommen immer mehr in Einklang mit dem Fluss des Lebens.> Meditation bedeutet nicht »nichts tun«. Wann immer Sie meditieren, sind Sie in einen Prozess eingebunden, in ein »Etwas«, das 100% Ihrer konzentrierten Aufmerksamkeit erfordert. Wenn Sie so aufmerksam sind, sind Sie höchst aktiv, aber auf eine völlig neue, friedliche, gelassene Weise, die es Ihnen erlaubt, eine andere Beziehung zu Ihrem Geist aufzunehmen, die alles verändern kann.

Das ist ein großer Vorzug der Meditation, von dem Sie profitieren werden, sobald Ihre Praxis richtig in Gang gekommen ist. Im Moment sollten Sie sich lediglich daran erinnern, dass Meditation nichts mit Abdriften zu tun hat, sondern vielmehr mit Ankommen.

Ein vor allem im Westen weit verbreitetes Missverständnis setzt Meditation mit Buddhismus gleich. Aber es gibt einen wichtigen Unterschied: Buddhismus ist eine Religion, genau wie das Judentum und das Christentum.

Meditation hingegen ist ein Prozess der Bewusstheit, der allen offen steht und der in der buddhistischen Tradition auf unterschiedliche Weise gelehrt wird. Meditative Elemente finden Sie nicht nur im Buddhismus, sondern in allen großen religiösen Traditionen, auch im Christentum.

Bei der Meditation geht es nicht darum, dem Leben zu entfliehen, sondern eher darum, sich mitten hinein zu begeben! Wenn Ihr Geist ruhig, konzentriert und offen ist, erleben Sie alle Aspekte des Lebens mit all Ihren Sinnen reicher und intensiver. Und zwar deshalb, weil Sie nicht alles beurteilen, sondern es zulassen, und zwar in jedem Moment. Diese neue Art zu sehen kann dazu führen, dass mehr »Lebensenergie« entsteht und der Wunsch, sich stärker mit jedem Aspekt des Lebens zu beschäftigen.

Warum meditieren?



Wenn Sie sich in einem entspannten Gemütszustand befinden, in dem Sie alles zulassen, sind Sie geistig weniger aufgewühlt, Ihr Gehirn sendet weniger Stressbotschaften aus und erlaubt Ihrem Körper, entspannter und gesünder zu werden.

In den letzten Jahrzehnten wurden viele Studien über die wohltuenden Auswirkungen der Meditation durchgeführt, die beweisen, dass Meditation allein oder im Zusammenwirken mit anderen Entspannungsverfahren in der Lage ist:



Überlegen Sie sich jetzt bitte: „Warum will ICH meditieren lernen?“



Der römische Philosoph Seneca fragte einmal: »Was nützt Wind, wenn man keinen Kompass hat?«

Wir leben in einer Gesellschaft, die sich an Zielen orientiert. Wenn wir etwas tun, erwarten wir ein Ergebnis. Dieser Punkt soll Ihnen helfen, Ihr persönliches Meditationsziel zu finden.

Was wollen Sie erreichen?:




Kommt Ihnen einer der folgenden Punkte bekannt vor?



Nehmen Sie sich also jetzt gleich ein paar Minuten und entspannen Sie sich. Schließen Sie die Augen. Beobachten Sie, was in Ihrem Geist auftaucht, und vollenden Sie den folgenden Satz: »Meditation ist ein Prozess, der mir helfen kann.................................................................... .«

Wie lange braucht man zum Meditieren?



Das hängt von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Natürlich gibt es längere Meditationen. Doch wenn Sie nur wenig Zeit haben, reichen auch 8 – 10 Minuten täglich. Das Meditationsprogramm, das ich Ihnen dazu vermitteln kann, ist ganz einfach, klar und benutzerfreundlich - und

Ich werde Sie gerne auf Ihrem Weg unterstützen und Ihnen die Richtung weisen.